Lehrveranstaltungen FSS 2017

 Bitte für alle Veranstaltungen über das Studienportal 2 anmelden. Please register for all courses  via Student Portal 2.

Selected Topics in Comparative Politics: Travelling across time and space: Conceptual and measurement issues in comparative political sociology

Masterseminar

Dozent: Harald Schoen

Di  12:00 - 13:30  in Raum  B 318

Course Description:

Comparison is essential to research in political sociology. At the same time, it raises multiple issues of comparability and equivalence. What is ‘similar’, what is ‘different’? And how can we figure out whether measures are equivalent or not? In this seminar, we will address the conceptual and methodological issues in measurement in comparative political research. Students will review the latest empirical studies in the field and prepare research papers in which they analyze specific questions using available data sets.

Requirements:

Credit points can be obtained for a paper (8,000 words), the oral presentation of this paper, as well as active participation during the sessions.

Recommended for:  M.A. Students in Political Science (2rd semester) and GESS-graduate students

Literature:  T.b.a.

Office hour:   Tuesday  14.30-16.00

__________________________________________________________________________________________________

Kolloquium Abschlussarbeit Politische Soziologie (Politikwissenschaft)

Dozent: Harald Schoen

Di  17:15 -  18:45  in Raum  B 317

Inhalt:

Das Kolloquium dient der Themenfindung und Vorbereitung sowie der Präsentation der Konzepte der Bachelorarbeiten im Bereich Politische Soziologie.

Die Bearbeitungszeit beträgt 6 Wochen.

Fristen

Anmeldefrist:  03.04.2017

Abgabefrist:    15.05.2017

Empfohlen für:  BA Politikwissenschaft, Abschlussmodul

Sprechstunde:   Di  14.30-16.00

 _________________________________________________________________________________________________

Thesis Colloquium

Dozent: Harald Schoen

Mi 12.00- 13.30  in Raum B 143

Inhalt:

Das Kolloquium dient der Themenfindung und Vorbereitung sowie der Präsentation der Konzepte der Masterarbeiten.

Sprechstunde:   Di  14.30-16.00

 _________________________________________________________________________________________________

Methoden der Politischen Soziologie II: Nationale Identität und politische Einstellungen

Übung

Dozent: Matthias Mader

Mi  10.15 – 11.45 in Raum  B 243

Inhalt:

In dieser Übung befassen wir uns schwerpunktmäßig mit der nationalen Identität der Deutschen und den Implikationen dieser Eigengruppenorientierung für politischen Einstellungen. Die Verbundenheit mit der eigenen Nation und die inhaltliche Bedeutung, die dieser psychologischen Gruppenmitgliedschaft beigemessen wird, haben eine große Bedeutung für die Wahrnehmung und Bewertung politischer Objekte wie Eigen- und Fremdgruppen, Institutionen und Sachfragen. Die Übung bietet den Teilnehmern die Gelegenheit, sich mit diesen Zusammenhängen empirisch auseinanderzusetzen. Jeder Teilnehmer wird einen wissenschaftlichen Aufsatz zu diesem Thema anhand von neueren Daten replizieren, um zu überprüfen, ob sich die Befunde dieses Aufsatzes auf Deutschland übertragen lassen bzw. auch heute noch gelten. Die Ergebnisse der Replikation werden im Rahmen der Übung präsentiert sowie schriftlich ausgearbeitet

Erfahrung mit Stata sowie grundlegende Statistik- und Methodenkenntnisse sind für die eigene Datenanalyse unabdingbar.

Empfohlen für:  BA Politikwissenschaft , 5. Semester

Voraussetzungen für die Teilnahme und den Erwerb von ECTS-Punkten:

  • Abhalten eines Literaturreferats
  • Präsentation eigener empirischer Analysen
  • Verfassen einer Hausarbeit

Sprechstunde: siehe Team Seite - Mader

 _________________________________________________________________________________________________

Ausgewählte Themen der politischen Soziologie I:  Außen- und sicherheitspolitische Einstellungen im Vergleich

Hauptseminar

Dozent:  Mattias Mader

Di   13.45 - 15.15  in Raum B 317

Inhalt:

In diesem Seminar befassen wir uns schwerpunktmäßig mit der öffentlichen Meinung zu außen- und sicherheitspolitischen Sachfragen aus vergleichender Perspektive. Es werden ausgewählte Konzepte und Erklärungsansätze diskutiert und in Hinblick auf ihre empirische Bedeutung und Erklärungskraft analysiert. Unter anderem wird die Rolle normativ-ideeller Grundhaltungen, Kost-Nutzen-Erwägungen und von politischer Kommunikation betrachtet. Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die aktuelle Forschungsliteratur und untersuchen auf der Grundlage geeigneter Daten eigene empirische Fragestellungen.

Erfahrung mit Stata sowie grundlegende Statistik- und Methodenkenntnisse sind für die eigene Datenanalyse unabdingbar.

      Voraussetzungen für die Teilnahme und den Erwerb von ECTS-Punkten:

      • Bearbeitung von Übungsaufgaben
      • Präsentation eigener empirischer Analysen
      • Verfassen einer Hausarbeit

      Empfohlen für:  BA Politikwissenschaft, 4. Semester

      Sprechstunde: siehe Team Seite - Mader

       _________________________________________________________________________________________________

      Ausgewählte Themen der politischen Soziologie I: Information Technology and Politics

      Hauptseminar

      Dozent:  Yannis Theocharis

      Mo  15.30 – 17.00 in Raum B 318

      Course description:

      Daily life has become a connected life and is driven by non-stop incoming mail notifications, Facebook updates, (re)tweeted messages, YouTube videos and other electronically mediated fragments. This ‘networked’ lifestyle gives us an increasing feeling of connectedness (or disconnectedness?) and provides constantly opportunities for learning, problem-solving, enriching our social life through diverse interactions and becoming better informed about, and engaged with, the world around us. Over the last two decades, the proliferation and convergence of networked media and information technologies have profoundly redefined communication patterns between citizens and their representatives, altered significant aspects of everyday life, and reshaped our thinking about the conduct of democratic politics. This course is concerned with the impact of information technologies on the political process, focusing on the rise of the internet as a political tool and examining its potential to empower (but also, under certain circumstances, to weaken) individuals. It explores the ways in which new information and communication technologies (ICTs) constantly reconfigure relations between states, citizens and institutions. It discusses the rise of platforms such as social networking sites and microblogs, and focuses on their transformative role on civic engagement, organisation, participation and democracy. Finally, it critically assesses the internet’s role as a tool for democratisation, on the one hand, and its potential for authoritarian control, on the other, drawing on recent cases such as the Occupy Wall Street, the Arab Spring mobilisations and the NSA surveillance revelations. What are the political consequences of the intersection of politics and ICTs? How does intense online networking change the way we think about and practice politics? Some say that the internet does not simply empower political participation but can even trigger revolutions. Yet, others insist that it is just ‘politics as usual’, if not a dangerous tool for cyber-bullying, censorship and surveillance. This course engages with these controversies and tackles these difficult questions aiming to help students think critically and constructively about some of the most important the challenges of the information age.

      Course Aims:

      The aim of Selected Topics in Political Sociology: Information Technology and Politics is to explore some of the most important and controversial debates about the potential of new ICTs to influence the conduct of politics (broadly perceived) at both the micro and macro level. By the end of the course, students should be familiar with empirical and theoretical assessments of various aspects of political life that are (re)shaped by ICTs, and able to apply their previous and future knowledge of political science theories to engage, explore and reassess further the main debates and controversies surrounding the political consequences of these technologies. The material explored in the course aims to help students distance themselves from the widespread mainstream speculation that understands new media and ICTs as a panacea, a salvation or a hazard to contemporary democratic politics. It aims to provide them with a theoretical and empirical backing for critically thinking about the political potential and limits of these technologies. The course material focuses on hotly debated issues about internet, participation, and democratisation, and raises a lot of difficult questions without providing definite answers. The students will engage in fresh debates and will have to critically examine the impact of technologies that is so constantly in flux, that international developments at the end of the semester might already be challenging theories and approaches we saw as established at the beginning of the course. Students will therefore be encouraged to not only critically think about the political impact of a technology that alters itself and the world around it on a daily basis; but to be prepared, like John Maynard Keynes said, to change their minds when facts change!

      Core Reading:

      • Rainie, L. & Wellman, B. (2012) Networked: The New Social Operating System, Cambridge: MIT Pess.
      • Bennett, L.W. & Segerberg, A. (2013) The Logic of Connective Action: Digital Media and the Personalization of Contentious Politics. Cambridge: Cambridge University Press.
      •  Stromer Galley, J. (2014) Presidential Campaigning in the Internet Age, Oxford: Oxford University Press.

      Recommended for:   BA Political Science, 4. Semester

      Office Hours:  Wednesday  13:30 – 14:00 in A5, Bauteil A, Room A 213

      Contactyannis.theocharis@uni-mannheim.de

       _________________________________________________________________________________________________

      Methoden der Politischen Soziologie II: Hierarchisch strukturierte Daten und Mehrebenenanalysen in der Politikwissenschaft

      Übung

      Dozent:  Konstantin Gavras

       Fr  13.45 – 15.15 in Raum  C -108 (Methodenlabor)

      Inhalt:

      Diese Übung vermittelt einen Überblick über hierarchisch strukturierten Daten und führt die Studierenden in die Techniken der Mehrebenenanalyse ein. Am Beispiel nationaler und international vergleichender Befragungen sollen Anwendungsbeispiele in Bezug auf die Untersuchung von politischem Wissen, Einstellungen und Verhalten eigenständig bearbeitet werden. Im ersten Teil der Übung findet eine Wiederholung der klassischen Regressionsanalyse und eine Einführung in the statistischen Annahmen hinter diesem Modell statt. Daraufhin erhalten die Teilnehmer eine inhaltliche Einführung in die Untersuchung von hierarchisch strukturierten Daten und ihren Konsequenzen für die empirische Untersuchung und kausaler Identifizierung. In diesem Zusammenhang wird der Unterschied von hierarchisch strukturierten und ungruppierten Daten hervorgehoben. Ein besonderer Augenmerk wird in diesem Teil auf die Identifizerung von kausalen Effekten und der Vorbereitung angemessener Forschungsdesigns gelegt. Im zweiten Teil der Übung erlernen die Teilnehmer verschiedene Techniken der Mehrebenenanalyse sowie die visuelle Präsentation von Ergebnissen dieser Modelle. Diese Verfahren ermöglichen es, das Potential von hierarchisch strukturierten Daten auszuschöpfen. Die Techniken werden ausführlich an den Daten des European Social Surveys 2002-2016 mit dem Statistikprogramm Stata gemeinsam geübt. Im zweiten Teil erhalten die Teilnehmer wöchentliche Hausaufgaben, mit denen sie die erlernten Kenntnisse weiter vertiefen können. Im Laufe des zweiten Teils sollen die Teilnehmer eine eigenständige Forschungsfrage entwickeln, die sie mit den erlernten Techniken untersuchen können. Im dritten Teil der Übung stellt jeder Teilnehmer das Forschungsdesign und die Datenanalyse seiner Forschungsfrage vor und erhält dazu umfangreiches Feedback. Die abzugebende Hausarbeit stellt eine schriftliche Ausarbeitung dieser Datenanalyse und ihrer Interpretation dar.

      Diese Übung setzt grundlegende Kenntnisse der Datenmodifikation in Stata und der linearen Regression voraus.

       Anforderungen:  Ein Leistungsnachweis durch regelmäßige und aktive Teilnahme, Referat, sowie Hausarbeit

       Empfohlene Literatur:  Wird zu Vorlesungsbeginn bekannt gegeben.

       Empfohlen für:  BA-Studiengang Politische Wissenschaft, 4. Semester

      Sprechstunde:  Di  14.00-16.00

       _________________________________________________________________________________________________

      Ü Datenauswertung

       Übung

       Dozent:  Sebastian Popa

       Do 10.15-11.45 in Raum C-108  (Methodenlabor)

       Contents:

      The excercise "Data Analysis for Political Scientists" accompanies the respective lecture. The basic methods of data analysis using the statistical software package Stata are explained and practiced.

       Conditions:  Participation at the lecture "Datenauswertung: Data Analysis for Political Scientists".

      Recommended for:  Students of the BA Politikwissenschaft/Political Science in their 2nd semester and students of Lehramt Politikwissenschaft.

      Course Requirements: 
      A Leistungsschein/ECTS credits can be obtained through regular active participation (maximum of 2 unexcused absences), the successful completion of 3 homeworks and the passing of the written examination in the accompanying lecture.


      Office hours:  to be determined

       _________________________________________________________________________________________________

      Doktorandenkolloquium

      Dozent: Harald Schoen

      Mo  17.15 - 18.45, 14 tägig,  in Raum B 143

      Inhalt:  Vorstellung und Diskussion der Dissertationsprojekte der Doktoranden von Professor Schoen.

      Teilnehmer:  ausschließlich betreute Dissertationsprojekte von Professor Schoen