HWS 2017

Veranstaltungen des Lehrstuhls Politische Wissesnchaft, Politische Psychologie


Bitte für alle Veranstaltungen über das Studierendenportal  anmelden. Please register for all courses via Student Portal.

Vorlesung:  Einführung in das politische System der BRD

Dozent:  Harald Schoen

MO: 17:15 - 18:45  in  SN 163 Manfred Lautenschläger Hörsaal, Schloss Schneckenhof Nord

Inhalt:

Die Vorlesung gibt eine problemorientierte Einführung in das politische System der Bundesrepublik Deutschland. Sie behandelt die wichtigsten Prinzipien, Institutionen und Akteure des politischen Systems. Besonderes Augenmerk wird auf Prozesse der politischen Willensbildung gelegt.

Literatur:

Gabriel, Oscar W./Holtmann, Everhard. 2005. Handbuch Politisches System der Bundesrepublik Deutschland, 3. Auflage, München: Oldenbourg.

Hesse, Joachim Jens/Ellwein, Thomas. 2012. Das Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland, 10. Auflage, Baden-Baden: Nomos.

Rudizo, Wolfgang. 2015. Das politische System der Bundesrepublik Deutschland, 9. Auflage, Wiesbaden: Springer VS.

Schmidt, Manfred G. 2016. Das politische System Deutschlands: Institutionen, Willensbildung und Politikfelder, 3. Auflage, München: C.H. Beck.

Anforderungen: Ein Leistungsnachweis kann durch erfolgreiche Teilnahme an der Abschlussklausur erworben werden.

Anmeldung: über das Studierendenportal

Empfohlen für: BA Politikwissenschaft, 1. Semester

Sprechstunde:  Dienstag, 14.30-16.00 Uhr, A5, Raum A 343 

 

Hauptseminar: Ausgewählte Themen der Politischen Soziologie II : Wahlkampagnen und Wählerverhalten

Dozent:  Harald Schoen

DI:  12:00 - 13:30  in B 318 Seminarraum, A 5, 6 Bauteil B

Inhalt:

Wahlen ohne Wahlkämpfe sind kaum vorstellbar. Bürger treffen Wahlentscheidungen daher unter dem Eindruck von Wahlkampagnen. Offen ist jedoch, ob und in welcher Weise Wahlkampagnen Wählerverhalten beeinflussen. In diesem Seminar werden wir untersuchen, welche Rolle Wahlkampagnen für das Wahlverhalten spielen.

Auf der Basis unterschiedlicher theoretischer Zugänge werden Wirkungen von Wahlkämpfen auf politische Urteilsbildung, Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung betrachtet. In den einzelnen Sitzungen werden zunächst konzeptuelle und theoretische Fragen behandelt. Anschließend erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre eigenen Datenanalysen zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen.

Anforderungen: regelmäßige und aktive Teilnahme, Referat sowie Hausarbeit.            

Empfohlen für:  Studenten im 5. Semester des B.A.-Studiengangs Politikwissenschaft, Aufbaumodul Politische Soziologie

Literatur:

Brady, Henry E. und Richard Johnston (Hrsg.). 2006. Capturing Campaign Effects. Ann Arbor: University of Michigan Press.

Schoen, Harald. 2005. Wahlkampfforschung, in: Jürgen W. Falter und Harald Schoen (Hrsg.). Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften: 503-542.

Sprechstunde:  Dienstag, 14.30-16.00 Uhr, A5, Raum A 343 

 

Wiss. Übung:  Methoden der Politischen Soziologie II: Beteiligungs- und Wahlabsicht im Wahljahr 2017

Dozent:  Matthias Mader

DI: 13:45 - 15:15  in C -108 Methodenlabor, A 5, 6 Bauteil C

Inhalt:

In dieser Übung befassen wir uns schwerpunktmäßig mit der Beteiligungs- und der Wahlabsicht der Deutschen im Bundestagswahljahr 2017. Welche individuellen Faktoren beeinflussen, ob jemand wählen geht? Welche individuellen Faktoren beeinflussen, welcher Partei Bürger ihre Stimme geben? Die Übung bietet den Teilnehmern die Gelegenheit, sich mit diesen Fragen empirisch auseinanderzusetzen. Jeder Teilnehmer wird einen wissenschaftlichen Aufsatz zu  Beteiligungs- und/oder der Wahlabsicht in früheren Wahljahren anhand von Daten aus dem Jahr 2017 replizieren. Die Ergebnisse der Replikation werden im Rahmen der Übung präsentiert sowie schriftlich ausgearbeitet.

Erfahrung mit Stata sowie grundlegende Statistik- und Methodenkenntnisse sind für die eigene Datenanalyse unabdingbar.

Anforderungen:

Bearbeitung von Übungsaufgaben, Präsentation eigener empirischer Analysen, Verfassen einer Hausarbeit

Empfohlen für: BA-Studiengang Politikwissenschaft, Aufbaumodul, 5. Semester

Sprechstunde: folgt

 

Proseminar:  Einführung in die Politische Soziologie: Psychologie politischer Einstellungen

Dozent:  Mattias Mader

DI:  10:15 - 11:45  in  B 143 Seminarraum, A 5, 6 Bauteil B

Inhalt:

Politische Einstellungen gehören zu den wichtigsten theoretischen Konzepten der Politikwissenschaft: Zum einen bestimmen sie, wie Bürger das politische Geschehen um sie herum wahrnehmen. Zum anderen geht man davon aus, dass Einstellungen das politische Verhalten der Bürger steuern. Der Einstellungsforschung kommt die Aufgabe zu, die Entstehung, Veränderung und Wirkung politischer Einstellungen zu erklären. Im Rahmen des Seminars geht es zunächst um die Struktur, Funktion und Messung politischer Einstellungen. Anschließend behandeln wir die Frage, wie Einstellungen durch soziale Gruppen und persuasive Kommunikation beeinflusst werden. Abschließend befassen wir uns mit der Wirkung von Einstellungen auf politische Informations-verarbeitung und Verhalten

Statistik- und Methodenkenntnisse und Erfahrung mit Stata sind keine notwendige Voraussetzung für den Leistungsnachweis.

Anforderungen:
Abhalten eines Literaturreferats,  Verfassen einer Hausarbeit

Empfohlen für:  Studenten im 3. Semester des B.A.-Studiengangs Politikwissenschaft, Basismodul Politische Soziologie

Sprechstunde:  folgt

 

Proseminar:  Einführung in die Politische Soziologie: Klassiker der politischen Wahl- und Einstellungsforschung

Dozent:  Konstantin Gavras

MI: 08:30 - 10:00 in B 143 Seminarraum, A 5, 6 Bauteil B

Inhalt:

In diesem Proseminar werden vier grundlegende Werke der politischen Wahl- und Einstellungsforschung ausführlich gelesen und besprochen. Obwohl ein Großteil der Werke bereits über 50 Jahre alt ist, ist ihr intellektueller und konzeptionelle Einfluss in der Wahlforschung bis heute bemerkenswert stark. Fast jeder aktuelle Aufsatz in diesem Forschungsbereich steht in Tradition mindestens einer dieser Werke.

Das Proseminar verfolgt mehrere Ziele. Zum einen soll ein Überblick über die verschiedenen Ansätze der empirischen Wahlforschung vermittelt werden. Hierbei werden grundsätzliche Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Werke herausgearbeitet. Der hauptsächliche Lernerfolg dieses Proseminar liegt im kritischen Lesen und Verstehen empirischer Texte unter Berücksichtigung des jeweiligen theoretischen und konzeptuellen Kontexts. Da sich alle Werke auf den spezifischen Kontext von US-amerikanischen Präsidentschaftswahlkämpfen der letzten Jahrzehnte beziehen, wird ein weiterer Fokus auf der Diskussion liegen, ob sich die Befunde auf den heutigen politischen Kontext in Deutschland übertragen lassen können.

Studienleistungen: regelmäßige und aktive Teilnahme, erfolgreiches Bestehen der Quizze, Exposéabgabe und Referat

Prüfungsleistung: Hausarbeit

Empfohlen für:  Studenten im 3. Semester des B.A.-Studiengangs Politikwissenschaft, Basismodul Politische Soziologie

Literatur:

    Lazarsfeld, Paul F./Bernard Berelson/Hazel Gaudet. 1944. The People’s Choice. New York: Duell, Sloan and Pearce.

    Campbell, Angus/Philip E. Converse/Warren E. Miller/Donald E. Stokes. 1980 [1960]. The American Voter. New York: Wiley.

    Converse, Philip E. 2006 [1964]. The Nature of Belief Systems in Mass Publics, in: Critical Review 18 (1-3), 1-29.

    Zaller, John R. 1992. The Nature and Origins of Mass Opinion. Cambridge: Cambridge University Press, 97-117.

    Sprechstunde: Montag, 14.00 - 16.00 Uhr in A 328

     

    Proseminar: Einführung in die Politische Soziologie: Ideologien, Einstellungssysteme und ihre politischen Konsequenzen

    Dozent:  Konstantin Gavras

    MI: 13:45 - 15:15 in B 143 Seminarraum, A 5, 6 Bauteil B

    Inhalt:

    In europäischen und amerikanischen Demokratien spielen Ideologien seit jeher eine wichtige Rolle, da sie das Denken der Menschen, die Wahrnehmung ihrer politischen Umgebung und somit ihr politisches Verhalten bestimmen. Sowohl die Strukturierung des politischen Angebots innerhalb eines politischen Systems, als auch die Entwicklung individueller politischer Einstellungen basieren auf ideologischen Konzepten. Obwohl Ideologien seit den 1970er Jahren eine immer geringere Bedeutung zugesprochen wird, strukturiert dieses Konzept politisches Denken und politische Alltagssprache bis heute. In diesem Proseminar werden wir die Konzepte der politischen Ideologien und Einstellungssysteme („belief systems“), sowie deren empirische politische Konsequenzen untersuchen. In den einzelnen Sitzungen werden zunächst konzeptuelle und theoretische Fragen behandelt. Darauf folgend werden wir empirische Studien zu dem Einfluss von Ideologien und Einstellungssystemen auf politische Einstellungen und politisches Verhalten analysieren und kritisch diskutieren.

    Studienleistungen: Ein Leistungsnachweis durch regelmäßige und aktive Teilnahme, erfolgreiches Bestehen der Quizze, Exposéabgabe und Referat

    Prüfungsleistung: Hausarbeit

    Empfohlen für:  Studenten im 3. Semester des B.A.-Studiengangs Politikwissenschaft, Basismodul Politische Soziologie

    Empfohlene Literatur: Heywood, Andrew. 2012. Political Ideologies. 5. Auflage. London: Macmillan Education.

    Sprechstunde:  Montag, 14.00 - 16.00 Uhr in A 328

     

    Doktorandenkolloquium Schoen,

    Dozent:  Harald Schoen

    MI:16:30 - 18:00 Termine werden noch festgelegt!

    B 143 Seminarraum, A 5, 6 Bauteil B

    Inhalt:

    Vorstellung und Diskussion der Dissertationsprojekte der Doktoranden von Professor Schoen.

    Teilnehmer ausschließlich betreute Dissertationsprojekte von Professor Schoen.